Achtung Radfahrer!

Aktuelle News vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt

Machen Sie sich schlau, wo Sie mit dem Rad unter Umständen nicht durchkommen. Verfolgen Sie aktuelle Meldungen rund um den NOK. Klicken Sie >>hier

 

 

Betriebsweg-Sperrung unter der Levensauer Hochbrücke bis Ende November Ersatzneubau der Brücke wird vorbereitet

Auf dem nördlichen Ufer des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) laufen die Vor-bereitungen für den Ersatzneubau der ersten Levensauer Hochbrücke. Der obere Betriebsweg unter der Brücke ist wegen der Arbeiten bereits gesperrt; nun wird aus Sicherheitsgründen auch eine Sperrung des unte-ren Betriebsweges direkt am NOK erforderlich.
„Unter der ersten Levensauer Hochbrücke wird die Böschungskrone um zwei Meter abgesenkt“, sagt Projektleiter Andreas Rasmus vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Kiel-Holtenau. „Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass dabei Material auf den unteren Betriebs-weg fällt, muss dieser vom 17. August bis voraussichtlich Ende Novem-ber gesperrt werden“. Außerhalb der werktäglichen Arbeitszeiten und an den Wochenenden solle der untere Betriebsweg nach Möglichkeit für die Allgemeinheit geöffnet werden, erläutert Rasmus.
Die empfohlene Umleitung für Fahrradfahrer am NOK verläuft aus Wes-ten kommend über die Straße „Levensau“ zur Kreuzung Eckernförder Straße / Altwittenbeker Straße und von dort über die erste Levensauer Hochbrücke nach Suchsdorf. Weiter in Richtung Holtenau geht es ent-weder durch die B76-Unterführung „Am Wiesenhof“ und durch das Projensdorfer Gehölz oder über den südlichen NOK-Betriebsweg. Nach Westen verläuft die Umleitung in umgekehrter Richtung. Das WSA bittet um Verständnis für die Einschränkungen.
Hintergrund: Ersatzneubau erste Levensauer Hochbrücke und NOK
Die erste Hochbrücke Levensau wurde 1893 erbaut und ist das älteste den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) überspannende Brückenbauwerk. Sie führt die Kreisstraße 24 und die Bahnlinie Kiel-Eckernförde über den NOK. Ab 2024 ist mit dem Ende der technischen Lebensdauer der Brü-cke zu rechnen, ein Ersatzneubau ist wirtschaftlich günstiger als eine Instandsetzung. Seit 2018 laufen vorbereitende Maßnahmen für den Ersatzneubau.
Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt. Er ist nicht nur wichtiger Teil der regionalen Wirtschaftsstruktur in Schleswig-Holstein, sondern auch wesentlicher Baustein des transeuropäischen Verkehrsnetzes. Für die immer größer wer-denden Schiffe bedeutet die bestehende Bogenbrücke eine Einschrän-kung der Durchfahrtsbreite, was sich auf den Gesamtverlauf der Passa-ge auswirkt. Mit dem Ersatzneubau der ersten Levensauer Hochbrücke wird die Zukunftsfähigkeit des Nord-Ostsee-Kanals nachhaltig gewähr-leistet.
Weiterführende Informationen und pressefreie Bilder zum Ersatzneubau der ersten Levensauer Hochbrücke finden finden Sie unter https://www.wsa-kiel.wsv.de/webcode/2081330.

Achtung: Sperrung!

Die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung teilt mit, dass der Kanalseitenweg auf der Südseite des NOK zwischen der Fährstelle Breiholz (Kkm 50,000) und der Lotsenstation Rüsterbergen (Kkm 54,900) ab Montag, dem 06.07. bis voraussichtlich Ende Dezember aufgrund der Erneuerung des Kanalbetriebsweges und umfangreichen Kabelverlegemaßnahmen gesperrt sein wird.

Bitte weichen Sie über die Nordseite des NOK aus.

Ausbau der NOK-Oststrecke


Um den Nord-Ostsee-Kanal fit für die Schiffsverkehre der Zukunft zu machen, baut die Wasserstraßen-und Schifffahrtsverwaltung des Bundes die Oststrecke zwischen Großkönigsförde und Holtenau in mehreren Bereichen aus. Der erste Bauabschnitt umfasst die Kanalkilometer 80,1 bis 84,4 zwischen Großkönigsförde und Schinkel. Zur Erweiterung des NOK werden hier in den kommenden Jahren rund 1,2 Mio. m³ Nass- und Trockenaushub bewegt.
Nach Abschluss dieser Maßnahme ist in aufeinander folgenden Abschnitten die Anpassung des weiteren Kanalverlaufs bis Kiel-Holtenau geplant. Während die Weststrecke von Brunsbüttel bis zur Weiche Königsförde bereits auf eine Sohlbreite von 90 Metern erweitert wurde, hat der Kanal von Königsförde bis zu den Levensauer Hochbrücken noch heute eine Sohlbreite von 44 Metern und damit die Abmessungen von 1914. In den kommenden Jahren soll diese Oststrecke auf eine Sohlbreite von 70 Metern gebracht werden. Damit wird das bestehende Nadelöhr beseitigt.

Infos: >>hier

Verlegung NOK-Route

Weil der NOK ausgebaut wird, muss die NOK-Route verlegt werden.

Hier sehen Sie die Grafik.

Weitere Infos: Tel. 04331 695 38 44

Außer Betrieb: die Schwebefähre in Rendsburg

Nach der Kollision mit einem Frachter musste die Schwebefähre ihren Dienst einstellen. Sie wurde schwer beschädigt und konnte nicht mehr repariert werden. Es soll einen Neubau geben. 

Alternative Kanalquerungen: der Fußgängertunnel, die Fähre Nobiskrug/Schacht-Audorf

Sperrung von Brunsbüttel bis Burg

Auf Grund von Baumaßnahmen im Rahmen des Neubaus der Schleuse Brunsbüttel ist der südseitige Kanalseitenweg von Brunsbüttel bis Burg für Fahrzeuge jeglicher Art gesperrt, also auch für Radler und Fußgänger.
Weichen Sie aus über die Nordseite!